Materialauswahl

Aus Sekels Magnetic Shielding
Version vom 13. November 2018, 11:13 Uhr von Nmrt (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Je geschlossener eine Abschirmung, desto sinnvoller ist der Einsatz hochpermeabler Legierungen.

In Anbetracht der Vielzahl der auf dem Markt verfügbaren Abschirmmaterialien ist die Auswahl einer geeigneten Legierung oft nicht einfach. Wie aus den vorangegangenen Seiten ersichtlich hängt sie eng mit Form, Materialstärke, Einsatzfrequenz und -feldstärke zusammen.

Die Einflüsse von Form und Geschlossenheit einer Abschirmung zu beschreiben ist kaum allgemeingültig möglich. Als grober Anhaltspunkt kann jedoch dienen, dass je geschlossener eine Abschirmung ist, desto sinnvoller der Einsatz hochpermeabler Legierungen ist. Oder anders ausgedrückt: Eine Abschirmung, bei der Felder durch viele Öffnungen eindringen können, kann auch durch „gutes“ Material nicht mehr gerettet werden.

Starke Felder erfordern die Verwendung von Legierungen mit hoher Sättigungsmagnetisierung, wohingegen höherfrequente Felder eher durch hochpermeable Legierungen (oder besser noch mehrlagige oder geblechte Abschirmungen (vergl. Geblechte Abschirmungen und Blechpakete) abgeschirmt werden sollten.

Dabei kann eine hohe Sättigungsmagnetisierung in gewissem Rahmen durch eine höhere Materialdicke ersetzt werden. Zumindest dann, wenn der zusätzliche Platz und das erhöhte Gewicht toleriert werden können.

Die unten abgebildete Tabelle soll einen ersten Hinweis auf die Eignung verschiedener Legierungen für ein spezielles Abschirmproblem geben. Sie ist nicht als „der Weisheit letzter Schluss“ zu verstehen und wir empfehlen dringend, in unklaren Fällen Kontakt mit uns aufzunehmen. Für die Tabelle müssen Sie lediglich die Frequenz abschätzen, die auf die Abschirmung einwirkt. Aber Vorsicht: es können sich mehrere Frequenzen überlagern! Außerdem sollten Sie eine grobe Vorstellung der wirksamen Feldstärken haben. Niedrige Feldstärken liegen z. B. im nT- und μT-Bereich vor, wohingegen im mT-Bereich von mittleren oder starken Feldern auszugehen ist.

Für Messungen zur groben Abschätzung der Feldstärke im niederfrequenten Bereich kann eine Hallsonde verwendet werden, für exaktere Messungen raten wir jedoch zur Nutzung unseres MFA-110 Mess- und Analysesystem für Magnetfelder.

014 materialauswahl.jpg

Sekels-logo-110px-b-72px-h.svg

Die Website Sekels Magnetic Shielding wird durch die Sekels GmbH betreut. Sekels GmbH – Ihr Spezialist für magnetische Felder, magnetische Werkstoffe, Magnetsysteme und magnetische Abschirmungen – von der Beratung bis zur Lieferung von fertigen Bauteilen und Systemen